Erlebnisreiches Mitarbeiter-Wochenende auf der Dobelmühle

Am 28. März 2014 machten sich 27 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des evangelischen Jugendwerks Vöhringen, incl. zwei Kinder, bei wunderschönem Frühlingswetter auf den Weg in die Dobelmühle bei Aulendorf.

In dem Freizeitheim mit dazugehörigem Zeltplatz wurden intensive Vorbereitungen für das diesjährige Pfingstlager des evangelischen Jugendwerks getroffen. Außerdem konnten sich die Mitarbeiter vor Ort ein Bild von dem großen Freizeitgelände machen, zu dem Sportplatz, Beachvolleyballfeld und Badesee gehören.

Ein Küchenteam sorgte für das leibliche Wohl in der freizeitheimeigenen Küche. Die Abende wurden gemütlich mit Spielen rund um das Thema des Pfingstlagers „Traumkarriere“ verbracht. Auch die Gemeinschaft wurde gestärkt. Dies wurde besonders im Hochseilgarten der Dobelmühle erlebt, in dem jeder Mitarbeiter sich auf die Hilfe und Unterstützung eines anderen verlassen musste.

Zum Abschluss des Wochenendes wurde ein gemeinsamer Werkstattgottesdienst mit Abendmahl vorbereitet und anschließend miteinander gefeiert. Nach einem leckeren Mittagessen fuhren die Mitarbeiter teilweise müde, jedoch sehr zufrieden über so viel geleistete Vorbereitung, nach Hause.

 

 

 

4 erlebnisreiche Tage auf der Dobelmühle

Anfang Juni war es wieder soweit: das Evangelische Jugendwerk Vöhringen veranstaltete über Pfingsten 4 Tage lang sein traditionelles Pfingstlager. Insgesamt 84 Jungscharler, Teenies und MitarbeiterInnen fanden Platz in den komfortabel ausgestatteten Zelten der Dobelmühle bei Aulendorf. Alle genossen bei bestem Wetter die gemeinsame Zeit.

 

Dieses Jahr stand das Lager unter dem Motto „Traumkarriere“. In Anspielen und Kleingruppenarbeiten wurde die biblische Geschichte von Josef anschaulich erzählt, der vom Sklaven zum wichtigsten Mann unter dem Pharao wurde.

 

Nebenbei gab es wieder allerlei buntes Programm. Vom Sportturnier über einen Stationenlauf bis hin zu einem aufregenden Showabend mit der Pharaonentochter „Benetete“ konnten alle ihr Können unter Beweis stellen. In den Workshops wurden T-Shirts und Socken mit der Batiktechnik in farbenfrohe Kleidungsstücke verwandelt, Seemannsknoten als Armbänder umfunktioniert, ein Damm am Bach gebaut und natürlich Stecken für das Stockbrot am Lagerfeuer geschnitzt.

 

Beim Geländespiel mussten die Mannschaften verschiedene Aufgaben erledigen, und die älteren Teilnehmer hatten sogar die Aufgabe im Dunkeln Leuchtstäbe vor Dieben zu schützen.

 

Ein Highlight war die Kletterwand und der Mutsprung. Bei letzterem sprangen die Teilnehmer in etwa drei Meter Höhe bis zu einer Stange, um sich daran festzuhalten. Natürlich gesichert. Aber für den Absprung war trotzdem eine große Portion Mut notwendig.

 

Um dem heißen Wetter zu entkommen, gab es eine schöne Abkühlung im Badeteich der Dobelmühle. Gemeinsam mit Fröschen konnte hier gebadet und gepaddelt werden. Wem das nicht ausreichte, der nahm die Wasserrutsche oder die Seilbahn und ließ sich ins Wasser fallen.

 

Zum Abschluss gab es am letzten Tag einen gemeinsam gestalteten Gottesdienst. Hier waren es nicht die Mitarbeiter, die die Gestaltung übernahmen. In verschiedenen Gruppen wurden Lieder ausgewählt, Gebete und Psalmen vorbereitet, ein Anspiel einstudiert und die Tenne für den Gottesdienst dekoriert.

 

Alles wurde abgerundet durch eine leckere Verpflegung des lagereigenen Küchenteams, die von der italienischen bis zur schwäbischen Küche reichte und keine Wünsche offen ließ.